16.03.2017. Did Social Media kill the Radio Star? Und welche Rolle spielt das Radio heute im Mediamix der Österreicher? Dieser Frage gingen das Marktforschungsinstitut IMAS und Medienberater Ulli Jelinek in einer empirischen Studie nach.
Die Studienautoren kamen dabei zu folgenden Kernergebnissen:

  • Das Radio spielt in einer veränderten Informationswelt weiterhin eine zentrale Rolle in der Gesellschaft. Im Durchschnitt hören Herr und Frau Österreicher 114 Minuten Radio am Tag, dies entspricht einem Drittel der Gesamtmediennutzung. Nur TV wird noch länger am Tag konsumiert.
  • Das Radio bleibt ein Morgenmedium: Vor 10 Uhr vormittags wird am häufigsten gehört. Bei den Radiohörern bettet sich das Radio häufig gleich beim Aufstehen in den Alltag ein.
  • Ein hoher Anteil der Radiohörer schwört auf den Lieblingsradiosender. Wenn gewechselt wird, dann im Auto oder zuhause aufgrund der Musik oder der Werbung. Die Jüngeren sind flexibler, wechseln öfter und haben weniger häufig einen Lieblingssender.
  • Seitens des Wortprogramms sticht die Regionalität der Nachrichten eindeutig hervor. Regionale politische Nachrichten und gesellschaftliche News sind im Wortprogrammbereich die wesentlichen Driver.

Weiterführende Informationen finden sich in der Presseunterlage.

> Download: Presseunterlage

Share This