17.04.2020. Die „Association of European Radios“ (AER), der Verband der europäischen Privatradios, macht in einem Schreiben auf die Probleme aufmerksam, mit denen Privatradios durch die aktuellen Corona-Krise konfrontiert sind.
Der Verband fordert die EU-Institutionen auf, den privaten Sektor zu unterstützen, damit dieser seiner wichtigen Rolle der Informationsvermittlung weiterhin nachkommen kann.

Während das volle Ausmaß der langfristigen Folgen der Corona-Krise derzeit noch schwer vorherzusagen ist, betrifft das lebensbedrohliche Virus bereits jetzt jeden von uns in seinem täglichen Leben. Den Medien und insbesondere den privaten Radios kommt in diesen schwierigen Momenten eine wichtige Rolle zu. Das Radio ist nicht nur das vertrauenswürdigste Medium in Europa, es ist lokaler Arbeitgeber und unterstützt die Verbreitung kultureller Inhalte, es informiert und unterhält.

Die privaten Anbieter haben schnell auf die Krise reagiert, indem sie die Programme geändert haben: So bieten sie u. a. Corona-Specials und Nachrichten für Kinder an oder unterstützt Hilfsaktionen in ganz Europa.

Die wirtschaftliche Lage für private Radios ist durch die reduzierten Werbeeinnahmen heute jedoch unsicher und in einigen Fällen droht die Schließung. So begrüßt der AER im Namen der europäischen privaten Radioanbieter die Hilfe der Europäischen Union und der Mitgliedstaaten für die Gesamtwirtschaft. Er sieht jedoch weitere, auf ihren Sektor zugeschnittene Unterstützung, als dringend notwendig an.

Finanzielle Unterstützung und gelockerte Wettbewerbsregeln sind für private Radios, die für ihr Funktionieren fast ausschließlich auf Werbeeinnahmen angewiesen sind, von großer Bedeutung. Zudem fordern die europäischen Radioanbieter in dem gemeinsamen Schreiben des AER weitere Instrumente, die auf die Unterstützung von Unternehmens- und Personalkosten abzielen. Eine Forderung ist, den Verwaltungsaufwand für die Beantragung sektorspezifischer Maßnahmen sowohl auf europäischer als auch auf nationaler Ebene einfach zu halten.

Angesichts der Tatsache, dass eine Reihe von Sendungen reduziert oder von zu Hause aus produziert werden, ist es von entscheidender Bedeutung, angepasste regulatorische Anforderungen zuzulassen. Dadurch können sich die Radiosender darauf konzentrieren, den Zuhörern weiterhin einen qualitativ hochwertigen Service zu bieten. Schließlich ist es von entscheidender Bedeutung, dass sich die Radiojournalisten und das technische Personal trotz der Ausgangsbeschränkungen weiterhin so frei wie möglich bewegen können, um den Sendebetrieb aufrechtzuerhalten.

Mehr Infos: http://www.aereurope.org/coronavirus