31.05.2021. Der VÖP wurde als Mitglied der Arbeitsgemeinschaft „Digitale Plattform Austria“ eingeladen, zum „Digitalisierungskonzept 2021“ der KommAustria Stellung zu nehmen. Dabei geht es insbesondere um die Neuvergabe von MUX-Plattformen für digital-terrestrisches Fernsehen. Außerdem wird eine Interessenserhebung der KommAustria hinsichtlich des Ausbaus von digital-terrestrischem Hörfunk angekündigt.

In seiner Stellungnahme unterstützt der VÖP die wesentlichen Vorhaben des Digitalisierungskonzepts, also die Neuausschreibung der MPX-Plattformen für digital-terrestrisches Fernsehen und die Interessenserhebung zum Ausbau von DAB+.

Um die Teilnahme regionaler und lokaler Privatradios an DAB+ für die Zukunft zu erleichtern, wurde darauf hingewiesen, dass die Zulassung eines nationalen MUX mit „Regionalisierungsmöglichkeit“ wünschenswert wäre. Auch ein allfälliger dritter DAB+ MUX sollte gefördert werden. In Bezug auf den Hörfunk spricht sich der VÖP zudem für die Aufrechterhaltung des Hörfunk-Verbreitungsstandards UKW aus und fordert die Streichung der Beschränkungen hinsichtlich DAB+ Zulassungen.

Hinsichtlich DVB-T2 wird gefordert, dass schon bisher via DVB-T verbreitete TV-Programme – sofern gewünscht – auch nach MPX-Neuvergabe verbreitet werden müssen, und dass die Nutzung des 5G Broadcast Übertragungsstandards als verbindliches Auswahlkriterium festgelegt werden sollte.

Außerdem fordert der VÖP die KOA auf, sich aktiv für die Sicherung des Sub700 MHz Frequenzbands einzusetzen.

> Download: Stellungnahme des VÖP zum Digitalisierungskonzept 2021 der KommAustria

> Anhang: Veröffentlichung des Digitalisierungskonzepts 2021